Was ein Fest – die U11 hatte am 23.12.2018 noch ein letztes Spiel vor Weihnachten. Doch nicht etwa gegen andere Raubtiere, sondern gegen eine ganz besondere Spezies: die eigenen Eltern, die das ganze Jahr über ihren Nachwuchs tatkräftig in dieser tollen Sportart zeitlich und finanziell unterstützen. So entschied der Headcoach, das am letzten Training vor Weihnachten die Eltern selbst die Schlittschuhe schnüren durften und gegen den eigenen Nachwuchs auf dem Eis stehen durfte.

Mutig standen sie sich gegenüber. Weiße Eiskunstlaufschlittschuhe blitzten an den Füßen, der Skihelm kam zum Einsatz – aber die Eltern standen in Position. Kampfbereit. Torhungrig wie immer starteten die U11 Kinder ins Spiel und gingen auch schnell in Führung. Doch die Eltern, unter denen sich auch ein paar Kinder aus der Mannschaft, die beiden Trainer Adi und Philipp, Geschwisterkinder und der ein oder andere aktive Hobbyspieler fand, holten schnell auf.

Das Zauberwort „Passen!“, das die Eltern sonst nur lautstark vom Spielfeldrand rufen, haben sie auf dem Eis erstaunlich gut umgesetzt. Auch die Tormöglichkeiten wurden sehr gut herausgespielt. Es haperte das ein oder andere Mal lediglich am Torschuss. Kurz vor Ende scheiterte ein Angriff der Eltern nicht etwa am Goalie, sondern daran, dass der Schläger den Puck verfehlte (Anm. der Redaktion: um viele Zentimeter).

So stand es nach dem Schlusspfiff 4:4. Für wen? Ganz klar für die Löwen