Es begann mit einer ausgeglichenen Anfangsphase zwischen beiden Teams bis zur 7. Spielminute. Die Löwen konnten den Puck nicht im eigenen Drittel klären und Chemnitz nutzte dies zur 1:0 Führung.
Die nächste Chance auf den Ausgleich hatte Frederik Stehl in Unterzahl auf dem Schläger, scheiterte aber am Chemnitzer Schlussmann. Wie so oft arbeitete Frankfurt die Scheibe nicht hart genug aus dem eigenen Drittel und somit hieß es 2:0 für Chemnitz. Erneut konnten die Löwen sich nicht für Ihre harte Arbeit belohnen. Mit einem 0:2 gehen die Mannschaften in die erste Drittelpause. 
Nur 2 Minuten nach dem Anpfiff zum zweiten Drittel konnte Max Weber zum 1:2 verkürzen. In den nächsten 5 Minuten versuchte Frankfurt den Ausgleich mit aller Macht zu erzielen. Sei es der Goalie oder der Pfosten oder ein nicht verwandelter Penalty, das Tor wollte nicht fallen. Im Gegenzug scheiterte auch Chemnitz mehrmals am Frankfurter Goalie Jascha Strobel. In der 34. Minute musste wieder ein Frankfurter auf der Strafbank Platz nehmen. Nach einem Pass von Benjamin Stehl auf Frederik Stehl schoss dieser in Unterzahl endlich den erlösenden 2:2 Ausgleich. Nur 3 Minuten später holt sich Frankfurt das Spiel zurück und ging durch Oskar Kromberg in Führung.


Das letzte Drittel startete mit einer Überzahl für die Löwen, die aber ohne Torerfolg blieb. Nach einem Abwehrfehler des Chemnitzer Torwarts in der 51. Minute fällt für Frankfurt das 4:2 durch Kevin Sauer. Nur kurz darauf kam Chemnitz durch einen Frankfurter Scheibenverlust wieder zum 4:3 Anschluss.
Chemnitz nahm in der letzten Spielminute den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis und konnte zwei Sekunden vor Schluss ein 4:4 bejubeln.
Wie gestern hieß es nun Overtime, die aber erneut torlos blieb. Leider sollte auch hier der Extrapunkt nicht auf das Löwenkonto verbucht werden. Den Penalty für Frankfurt konnte Niko Lehtonen verwandeln, während die beiden anderen beiden Schützen am Pfosten oder an der Latte scheiterten. Chemnitz konnte zwei der drei geschossenen Penaltys im Tor platzieren und somit den Extrapunkt einfahren.