Ob der Wetterumschwung und das milde Klima am Samstagmittag wirklich schuld war ist nicht final zu klären, aber bereits nach 12. Sekunden und kollektivem Tiefschlaf der Starting 6 fiel das 0-1 für die Hausherren im neuerlichen Derby.

Im ersten Powerplay staubt Niko Lehtonen halbrechts vom Tor zum Ausgleich in der 8. Spielminute ab und das Spiel ist ausgeglichen mit vereinzelten Chancen auf beiden Seiten. Zu Beginn des zweiten Drittels erwischen die Junglöwen den besseren Start und David Kindereit kann nach einem neuerlichen Abpraller des Schlussmanns der Huskies die Scheibe final zur 2-1 Führung über die Linie drücken.

Früh im dritten Drittel fällt der Ausgleich per Bauerntrick für die Hausherren nachdem man selbst beste Einschussmöglichkeiten fahrlässig versiebte.

Mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck der Gastgeber immer größer und als Außenstehender war zu spüren, dass man sich für die Niederlage in der Vorwoche revanchieren wollte. Die Frankfurter wehrten sich allerdings mit allem was sie hatten und warfen sich in jeden Schuss so dass es letztlich in die Overtime ging.

Nachdem man selbst einige Möglichkeiten in der Verlängerung nicht nutzen konnte war es schließlich dem erfahrenen Huskies-Kapitän (spielte bereits in der DEL2) Lasse Bödefeld vorbehalten, für den Extrapunkt der Hausherren zu sorgen.

Somit steht am Ende eine 2-3 Niederlage nach Verlängerung auf der Anzeigetafel. Mut gibt aber die Tatsache, dass die Junglöwen bislang 7 der 9 möglichen Punkte gegen den nordhessischen Dauerrivalen einfahren konnten.