Viele (Mannheimer) hatten mit einem Spaziergang und einem lockeren Sieg für die Jungadler gegen unsere Löwen gerechnet. Aber sie wurden eines Besseren belehrt: 4:3 hieß es am Ende knapp für die Jungadler dafür mussten sie aber richtig hart kämpfen, denn die Löwen hielten ordentlich dagegen und zeigten mit der Unterstützung von fünf Spielern unserer U11A eine herausragende kämpferische Leistung, vor allem in der Defensive.
 
 
Ein ums andere Mal hielten die Löwen die Angriffsmaschine der Mannheimer auf und konterten gefährlich. So kam es auch, dass zwei der drei Löwentore von unserem Verteidiger Mete Ercan geschossen wurden, einmal nach einem furiosen Solo über die gesamte Eisfläche und das andere Mal mit einem trockenen Schlenzer in den Winkel.
 
 
60 Sekunden vor dem Ende nahm Trainer Stano Fatyka, der die Mannschaft ausgezeichnet eingestellt hatte, Torhüterin Phoebe Reichert vom Eis, aber trotz guter Gelegenheiten wollte der Ausgleich nicht mehr fallen.
 
 
Zitat des Mannheimer Trainers: "wir haben jetzt gegen alle Teams in der NRW A Liga gespielt, Frankfurt war der stärkste Gegner." Darauf lässt sich aufbauen und Kapitänin Martina Schrick schaute schon voraus: "zu Hause packen wir sie!"