Die Freude bei unseren Löwen war groß, endlich konnte man nach langer pandemiebedingter Pause wieder aufs ersehnte Eis. In einem Freundschaftsspiel in Köln konnte sich der Nachwuchs gleich wieder im „Spielbetrieb“ austoben.

Trotz engagiertem Beginn unserer Löwen, bestimmten die Junghaie aus Köln das Spiel von Anfang an. Dabei wurde unser Nachwuchs mit Spielern aus der eigenen U11 unterstützt, um die Mannschaft numerisch zu ergänzen. Es dauerte zwar eine Weile, aber als das erste Gegentor gefallen war, folgten noch 5 weitere Tore. Damit lagen unsere Löwen bereits nach 20 Minuten 6:0 hinten. Man merkte den Spielern die fehlende Eiszeit an, hinzu kam noch, dass einige U13 und U11 Spieler noch keine Großfeld- Erfahrung hatten und somit fehlte einfach die Abstimmung auf dem Eis. In Köln dagegen wird seit wenigen Wochen wieder auf dem Eis trainiert.

Das 2. Drittel der Löwen begann stark. Kaum wieder auf dem Eis waren unsere Jungs konzentrierter und hatten mehr Zug aufs gegnerische Tor. Somit konnte schnell der Anschlusstreffer durch Philipp Haferburg erzielt werden. In den Folgeminuten versuchte man gleich nachzusetzen, jedoch ohne Erfolg. Selbst ein Fernschuss landete nur am Pfosten. Die Kölner kamen wieder besser in Ihr Spiel zurück und konnten das 2. Drittel noch 4:1 für sich entscheiden.

Im letzten Drittel konnte man an die Leistungssteigerung aus Drittel 2 nicht mehr anknüpfen und verlor auch diesen Abschnitt klar mit 8:0.

Am Ende mussten unsere Löwen eine klare Niederlage von 18:1 akzeptieren. Im ersten Spiel lief somit noch einiges nicht ganz rund und Coach Jura Junnila sieht noch einige Punkte zur Verbesserung. Aber bis zum offiziellen Ligabeginn dauert es ja noch einige Wochen, um die jungen Löwen optimal vorzubereiten.