Letztes Wochenende gab es eine neue Erfahrung für unsere U15: Doppelspieltag zu Hause gegen die Eisbären Juniors Berlin, d.h. ein Spiel Samstag und eines am Sonntag. Die Mannschaft war hoch motiviert, vielleicht auch etwas übermütig, wusste man doch, dass Berlin vor dem Einstieg in die NRW Liga in der Ostliga nur Zweiter hinter Dresden geworden war und schließlich hatte man aus den beiden Spielen in Dresden vier Punkte geholt.
 
Im ersten Spiel am Samstag gelang es unserer Mannschaft, einen Rückstand von 0:2 aufzuholen. Dann aber erlaubte sie sich in der ersten Hälfte des zweiten Drittels unaufmerksame fünf Minuten, in denen sie den nötigen Kampfgeist vermissen ließ und wohl auch dafür bezahlen musste, dass sie Berlin ein wenig unterschätzt hat. Schnell stand es 2:5. Dieser Rückstand konnte trotz Leistungssteigerung gegen stark aufspielende Berliner nicht mehr aufgeholt werden und das Spiel endete 3:7.
 
Nach dem Spiel bereitete Coach Stano Fatyka die Mannschaft bereits auf das zweite Spiel am Sonntagvormittag vor: "Wir müssen 60, nicht 55 Minuten kämpfen und konzentriert spielen, dann ist ein Unentschieden oder sogar ein Sieg möglich."
 
Hoch motiviert und voller Siegeswillen ging die Mannschaft in das zweite Spiel. Trotzdem lag sie im zweiten Drittel deutlich mit 0:3 hinten. Dann aber ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie packte alle positiven Attribute wie Kampfgeist, Teamgeist und volle Konzentration aufs Eis. Zusammengefasst: sie zeigt echten Charakter - und kämpfte sich tatsächlich wieder heran. 5 Minuten vor Schluss fiel das 3:3 und so endeten auch die 60 Minuten.
 
In einem Krimi Penaltyschießen fiel dann der Siegtreffer für unsere Löwen und der Jubel nach dem alles in allem verdienten Sieg gegen einen wirklich starken Gegner aus der NRW Liga kannte keine Grenzen. Gut gemacht Jungs und Mädel!