Die Junglöwen legten gegen den vermeintlichen Favoriten aus Wolfsburg von Beginn an los wie die Feuerwehr und so stand es nach nicht einmal fünf Minuten 3:0 für die Hausherren. Die 100% Schussausbeute durch Nico Lehtonen, Max Weber und David Kindereit sorgten für den perfekten Start. Doch scheinbar zu euphorisiert von der eigenen Leistung wurde die eigene Defensivarbeit vernachlässigt und vermeintlich ohne Gegenwehr drehten die Wolfsburger Gäste zwischen der achten und neunzehnten Minute das Spiel zu Ihren Gunsten auf 3:6.

Gute Angriffe des Löwennachwuchses wurden nicht konsequent zu Ende gespielt und oftmals wurde der besser postierte Nebenmann nicht gesehen. Einen unrühmlichen Höhepunkt setzten dann die Gäste aus Wolfsburg, als in der 22. Spielminute der Frankfurter Fabian Gebhard ohne Puckbesitz mit einem harten Check gegen den Kopf zu Boden gestreckt wurde und daraufhin die Nacht im Krankenhaus verbringen musste.

Wachgerüttelt von dieser Aktion und der damit einhergehenden fünfminütigen Überzahl gelang den Junglöwen der Anschluss zum 4:6 durch Leon Werner. Doch statt aus der numerischen Überzahl Kapital zu schlagen fing man sich zwei weitere Gegentreffer zum vorentscheidenden 4:8 ein. Aller Kampf und Einsatzwille sollte trotz zwei weiterer eigener Tore durch Lukas Giebner und Oskar Kromberg nicht mehr reichen und somit stand bei einem abermaligen Konter – Gegentreffer am Ende die erneute Niederlage mit 6:9 fest.

Trotz der Niederlage war der Spieltag der U20 ein voller Erfolg, da man mit der Charity-Aktion „Pinktober“ aus den Kreisen der Mannschaft und bei den Zuschauern insgesamt 207,26 Euro Spenden für die Deutsche Brustkrebsstiftung e.V. sammeln konnte.