Mit 10:1 und 9:2 gewann die U20 der Löwen am Wochenende ihre beiden Heimspiele gegen den Hamburger Sportverein in der DNL Division III Nord. Die kurze Zusammenfassung der Begegnungen lautet: Sechs Punkte ohne Glanz helfen in der Tabelle mehr als glänzende Spiele ohne Punkte. Das war das Wort zum Sonntag.

In beiden Spielen mühten sich die Löwen, gegen die sehr defensiv agierenden Gäste aus dem hohen Norden überhaupt ins Spiel zu kommen. Am Samstag ging das Team von Trainer Horka Sekesi jedoch früh in Führung und hangelte sich dann nach und nach zum verdienten 10:1 Erfolg gegen die bislang noch punktlosen Hamburger. Bemerkenswert: Keine einzige Strafzeit gegen die Löwen war auf dem Spielberichtsbogen zu verbuchen.

Am Sonntag lief zwei Drittel lang wenig bis nichts bei den Löwen. Dieses Mal gingen die Gäste sogar im ersten Drittel in Führung – diese hielt immerhin 10 Minuten lang. Die erneute Führung für den HSV im zweiten Drittel hielt glücklicherweise nur eine gute Minute. Im letzten Spielabschnitt platzte dann der Knoten und unsere U20 versenkte endlich ihre zahlreichen Tormöglichkeiten im Hamburger Netz. Mit 7:0 bezwang das Team in den letzten 20 Minuten die diskutierfreudigen Nordlichter zum Endstand von 9:2. Auch Sonntag hatten die Strafbankbetreuer recht wenig Arbeit.

Am Ende eine klare Sache, allerdings gab es schon deutlich bessere Leistungen unseres Löwenrudels. Egal, Mund abputzen. Am kommenden Wochenende kommt der REV Bremerhaven zu seinen beiden Gastspielen an den Bornheimer Hang. Wenn das Sprichwort stimmt, dass man sich mit dem Gegner steigert, steht uns womöglich ein Feuerwerk der hohen Eishockeykunst bevor.