Erster gegen Zweiter! Im Spitzenspiel der Hessenliga traf der ungeschlagene Tabellenführer aus Bitburg auf die Löwen Frankfurt. Die Eifel-Mosel Bären spielten bislang eine lupenreine Saison und verfügen über die beste Abwehr der Liga. Die Löwen allerdings haben den besten Angriff der Liga. Ideale Voraussetzungen für ein spannendes Spiel auf der Frankfurter Außenfläche. 

Die Löwen begannen druckvoll und hatten bereits nach wenigen Sekunden die erste gute Chance, als Jeff Fearing alleine vor dem Gästetorhüter auftauchte, aber den Puck nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Wenig später fiel dann der Führungstreffer für die Löwen durch Daniel Hasenkampf. Einige Minuten später schlugen die Löwen erneut zu und erhöhten durch Collin Schäfer auf 2:0. Die Eifel-Mosel Bären kamen nur selten zu Entlastungsangriffen und wenn war Marius Block im Frankfurter Gehäuse zur Stelle. Nach einem Bully musste sich allerdings auch dieser geschlagen geben. Überschattet wurde das erste Drittel von der schweren Verletzung des Bitburger Spielers Bastian Arend, der nach einem Check benommen am Boden liegen blieb und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung! Sichtlich geschockt von dieser Verletzung mussten die Eifel-Mosel Bären prompt den dritten Treffer durch Jeff Fearing hinnehmen.

Das zweite Drittel begann wie das Erste aufgehört hatte. Erneut war es Jeff Fearing, der auf 4:1 erhöhen konnte, ehe Nicolas Gagne nur eine Minute später sogar das 5:1 nachlegte. Der Drops schien nun endgültig gelutscht. Zu sicher standen die Löwen in der Verteidigung und wenn es doch einmal gefährlich wurde war Löwengoalie Marius Block zur Stelle. Lukas Golumbeck konnte zwar noch auf 5:2 verkürzen, mehr passierte jedoch bis zum Drittelende nicht. 

Im letzten Abschnitt waren die Löwen wieder tonangebend. Die Bären versuchten zwar noch einmal alles, konnten aber keinen Treffer mehr erzielen. Für die Löwen trafen noch Davide Carbone und Max Frank. Am Ende stand also ein verdientes 7:2 auf der Anzeigetafel. Für die Löwen geht es nun erst einmal in die Weihnachtspause, bevor am 12.01.2020 das erneute Spitzenspiel ansteht. Zum Showdown kommt es diesmal in der Bitburger Eishalle, wenn die punktgleichen Mannschaften aufeinandertreffen.