Walter Langela, der „Vater“ und „Geburtshelfer“ der Löwen Frankfurt, verstarb plötzlich und unerwartet am Samstag, den 24. Juli, kurz nach seinem 81. Geburtstag.

An den 5. März 1991 werden sich wohl noch viele Frankfurter Eishockey-Fans erinnern können. An diesem Tag gründete Walter Langela mit weiteren Mitstreitern den Frankfurter ESC „Die Löwen“, deren Vorsitzender er wurde. Auch wenn er, wie er stets betonte, viele wertvolle Helfer hatte, ohne die das Werk nie gelungen wäre, bleibt unbestritten, dass er der maßgebliche Mann war, der die glorreiche Zeit im Frankfurter Eishockey einleitete.

Bald schon wurde der ESC der mitgliederstärkste "pure" Eishockeyverein in Deutschland. Die Wirklichkeit hat alle Erwartungen übertroffen. Etwas, was es ohne Walter Langela nie gegeben hätte. In der Saison 1993/94 zog sich Langela aus dem Vorstand zurück, war aber weiterhin im Verwaltungsrat tätig. In der ersten DEL-Saison 1994/95 wurde der Verein in die „Frankfurt Lions Eishockey GmbH“ umgewandelt, und Langela avancierte zum Geschäftsführer. Am 24.11.1994 trat er dann aber von seinem Amt zurück, um ein Angebot aus der freien Wirtschaft anzunehmen. 

Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seinen Angehörigen. 

In liebevoller Dankbarkeit und Anteilnahme 

Der Löwen Nachwuchs e.V.